Le Beau Chemin (nov.17)

Chipies et favorites aux robes affolantes

Baptisèrent le chemin chantèrent en novembre il pleut bergère

Et leurs voix de sopranes et le manège des roues des carrosses s’en furent loin de nous

Noble carrousel du monde démodé

Des Dames le nom seul resta

Flottant dans l’air au fil de mille saisons

Belles Dames du temps jadis

Dont le regard un jour caressa blés blonds et vallons enchantés

Puis plus rien qu’un silence violet qui attendait son heure

A Bayonne on affûtait les lames

Ailleurs on alignait les fusils

Les usines guettaient dans l’ombre du siècle dix neuf

Puis quand sur un signe mystérieux des nouveaux temps

La ferraille dégringola du ciel sur les casques

Les petits paysans exercés à la bêche

S’enterrèrent précipitamment dans des boyaux boueux

Il fallut tenir tenir tenir

Autrement dit mourir

Aujourd’hui l’odeur de poudre flotte encore

Brume féroce qui prend aux poumons

Oh ce silence

Les pluies finissent de s’acharner sur les derniers bouts de ferraille qui traînent encore

Et l’on se demande

Dans ce désert superbe où sont passés les corps

On scrute les lointains

On néglige à nos pieds les croix qui disent les vies barrées

Et dont l’ombre énorme pèse pourtant

Sur l’horizon brisé.

2 réflexions au sujet de « Le Beau Chemin (nov.17) »

  1. Schön schöner – Chemin (November 17)

    Aufreizend gekleidet Fräuleins und ihre Favoriten
    Wegestaufe mit Novemberlied: Es regnet, es regnet, die Erde wird naß
    Helle Stimmen und weitab dort die Kutschenkirmes
    Ringelpietz mit Adelsprädikat, verpuffte Welt
    Von den Dames bleibt nur noch der Nam’
    Schweben durch die Lüfte im Einerlei der Jahre
    Schöne Damen von einst
    Liebkosende Blicke auf blonden Weizen und verwunschene Täler
    Dann nur noch violette Stille, die auf ihre Stunde wartet
    In Bayonne schärfte man die Klingen
    Anderswo wurden Gewehre aufgestellt
    Lauernde Fabriken im Schatten des Jahrhunderts davor
    Dann, auf ein geheimnisvolles Zeichen der neuen Zeit
    Fiel auf die Helme Schrott vom Himmel
    Und Bauern übten sich im Schaufeln
    Begruben sich hastig in Löchern aus Schlamm
    Und es hieß Durchhalten Durchhalten Durchhalten
    Anders gesagt sterben
    Noch heute schwebt hier Pulvergeruch
    Heftiger Nebel, der in die Lungen dringt
    Oh diese Stille
    Auch der Regen läßt jetzt in Ruhe den letzten Schrott, der da immer noch liegt
    Und man fragt sich
    Wo sind in dieser herrlichen Wüste die Leichen geblieben
    Man schaut ins Weite
    Übersieht die Kreuze, ihr Durchkreuzen von Leben
    Und deren Schatten dennoch
    Den Horizont zerreißen

    https://parallalie.de/20181001/schoen-schoener-chemin-november-17/

    (voilà un autre)

  2. Noch eine, sehr schöne Übersetzung sowie die anderen ! Eine prächtige Fassung sehr lieber Helmut Schulze; mit Anerkennung werde ich sie auf die rechte Seite der französischen Fassung stellen. Danke !

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *